Personalisierte Adipositas-Prävention PAP-MV2022   
     
   Personalisierte Adipositas-Prävention 
   PAP-MV2022 
      + Ausschreibung
      + Zusammenfassung
      + Konsortium
      + Projektskizze
      + Arbeitspakete
      + Aus- und Fortbildung
      + Projekte-Intranet
      + Aufgaben der Partner
      + PCT-Patent
      + Ziele
      + Infrastruktur
      + Updates
   Management 
      + Infos
      + Lenkungsausschuss
      + Advisory Board
      + Workshops
      + Fachtagungen
      + externe Forschungsverbünde
   Kontakt 
   Publikationen 
   WWW-Links 
   Forum PAP-MV 
   Potentielle Anschlußförderungen 
   MV 2020 
   Videos 
  02/2018  
  PAP-MV - Zusammenfassung

 
 

Personalisierte Adipositas-Prävention (PAP-MV2022): Vom Brainotyp zum gesunden Lebensstil

Jeder Mensch verfügt über einen genetisch determinierten, epigenetisch geprägten Nährstoffbedarf und individuelle Lebensmittelpräferenzen. Die Versorgung und das soziale Umfeld, schon beginnend vor und in der Schwangerschaft, prägen den Stoffwechsel- und den "Brainotyp" mit seinen intrinsischen und extrinsischen Belohnungssystemen. Molekulare neurophysiologische Prozesse inklusive genetischer Variationen, epigenetischen Modifikationen und ihren metabolischen Konsequenzen werden am Menschen und im Tiermodell in Beziehung zur individuellen Anpassung der Ernährungsweise gesetzt, auf dem Weg zur Personalisierten Adipositas Prävention. Zur Analyse molekularer Prozesse werden induzierte programmierte Stammzellen (IPS-Zellen) von ausgewählten Probanden der Adipositas-Kohorte generiert, metabolisch und epi/genetisch charakterisiert. Zugrundeliegende molekulare Mechanismen werden in selektierten Dummerstorfer Langzeitmauslinien sowie im porcinen Modell mit divergentem Nährstoff- und Energiestoffwechsel sowie die Konsequenzen gezielter Diät- und Trainingsmaßnahmen auf allen Ebenen der Genotyp-Phänotyp-Abbildung studiert. Die Untersuchungen dienen der Klärung, welche (Epi-)Genom-Metabolismus-Diät-Interaktionen vorliegen und welche genetischen und epigenetischen Variationen zu metabolischen Differenzen führen. Zur Minimierung der Risiken einer ungesunden Ernährung soll eine ganzheitlich personalisierte Adipositas-Prävention unter partizipatorischer Mitwirkung adipöser Probanden mittels gezielter Konditionierung individueller Brainotypen gemäß Konstitutionstyp, metabolischer und epi-/genetischer Stratifizierung realisiert werden. Aus der Kenntnis validierter (Epi-)Genom-Metabolismus-Diät-Interaktionen ergäbe sich dann auch ein Diskurs zu persönlichen Lebensstilveränderungen und gesamtgesellschaftlich sinnvollen Erziehungs- und Ernährungsempfehlungen (www.epinostics.de/PAP-MV2022).